Touristiker starten mit Zuversicht, innovativen Projekten und smarten, digitalen Lösungen in die Zukunft

Touristiker starten mit Zuversicht, innovativen Projekten und smarten, digitalen Lösungen in die Zukunft
Präsentiert wurden von den Referenten innovative Projekte und smarte Lösungen

Pörtschach (A) Beim 22. Start(up) Friday im see:PORT in Pörtschach dominierte die Aufbruchstimmung unter den zahlreichen Vertreterinnen und Vertreter von Tourismusregionen, -verbänden und -betrieben. Und das nicht nur aufgrund der regen Teilnahme, sondern vor allem durch den bunten Mix an unterschiedlichen Zukunftslösungen.

Mit über 80 Besuchern trotzte das beliebte Eventformat Start(up) Friday der gängigen Annahme, dass Touristikerinnen und Touristiker nach der langen Corona-Flaute eventmüde seien. Und die Besucherinnen und Besucher kamen ganz auf ihre Kosten: In einem bunt gemischten Programm unter dem Motto „Let’s Future: Durchstarten im Tourismus!“ wurden neue Ideen und Projekte präsentiert, die mit Innovation und Strahlkraft überzeugten.

„Beim Fokus auf den Neustart wird es ganz wichtig sein, die Betriebe mit vielfältigen Serviceleistungen zu unterstützen,“ gab sich Wolfgang Kuttnig, Spartengeschäftsführer der Wirtschaftskammer Kärnten, zuversichtlich. „Bei allem Fortschritt bleibt der Faktor Mensch im Tourismus unersetzbar. Darum müssen wir alles daransetzen, der Fachkräfteflaute auch mit technologischen Lösungen zu begegnen“ setzte er fort. Aus Sicht der Landesregierung lobte Albert Kreiner, Leiter der Abteilung 7 - Wirtschaft, Tourismus und Mobilität die Zukunftsarbeit im Innovationsraum in Pörtschach: „Wenn es den see:PORT nicht gäbe, man müsste ihn erfinden,“ streute er dem see:PORT-Team rund um Initiator Walter Prutej Rosen.

„Neben dem beständigen Ausbau des Innovationsraums mit neuen Inhalten (u.a. InvestorCircle), Weiterbildungsangeboten (see:PORT Academy) und Veranstaltungsformaten, dem autonomen Gäste-Shuttle (SURAAA, www.suraaa.at) und der Vorreiter-Rolle bei der 5G-Technologie (Premiere im August 2019) ist im see:PORT in Pörtschach in den letzten Jahren - trotz aller COVID-19- Herausforderungen - sehr viel geglückt. Darauf müssen wir nun weiter aufbauen“, so Kreiner weiter.

Innovativ und frisch waren die Präsentationen: Thomas Reiter von Staymate zeigte, wie Hotels und Tourismusorganisationen mit smarten, digitalen Gästekommunikationslösungen viel Zeit und Geld sparen und ihre Gäste begeistern können. Patrick Tomelitsch von Oroundo Mobile gab Einblick in den Aufbau eines neuen Ökosystems mit dezentralisierten Finanzierungsmodellen auf Blockchain-Basis. Aaron Waldner erklärte alternative Finanzierungsformen wie Crowdfunding und Crowdinvesting und Markus Streibl von Invenium zeigte viel Transparenz beim Gästetracking durch das Auslesen von Handydaten. Und auch Kärnten war mit Beiträgen stark vertreten: Christiane Benger und Gisela Meran stellten ihr Startup zur Vermietung von historischen Schlössern vor. Erfolgshotelier und Investor Bernd Hinteregger rief dazu auf, den Tourismus noch stärker als Schlüsselbranche für Investitionen zu nützen, um so frischen Ideen auf die Beine zu helfen und gab Einblicke in seine vielen Tourismus- und Investitionsprojekte - von Tourismusplattformen über Hotel-, Immobilen und Energieprojekte bis hin zu Nahrungsergänzungsmittel. Moderiert wurde der 22. Start(up) Friday von Mario Schönherr, Einblicke in die wöchentlich stattfindenden see:PORT-Formate gab Martin Maitz. Der Start(up) Friday ist ein monatlicher Szenetreff für Entrepreneure, Investoren, Unternehmer und Startups und findet das nächste Mal wieder am 29. April 2022 zum Thema Green Tech und Öko-Innovationen statt.

 

see:PORT

  Hauptstraße 204 (BKS-Gebäude, 2.OG), 9210 Pörtschach
  Österreich
  +43 664 233 33 43

Könnte Sie auch interessieren