< Zurück zur Übersicht

GPS Geschäftsführer Alfred Schuh, AMS Landesgeschäftsführer Franz Zewell, LHStv.in Gaby Schaunig und GPS Geschäftsführer Johann Schober (© Büro LHStv.in Schaunig/Sabine Monsberger)

öko&Work-Halle in Wolfsberg hat eröffnet

10. Oktober 2016 | 08:07 Autor: Land Kärnten Startseite, Kärnten

Wolfsberg (A) „Dieses EU-finanzierte Beschäftigungsprojekt des Gemeinnützigen Personalservices Kärnten (GPS) ermöglicht durch Beratung, Betreuung und Beschäftigung arbeitsferne und nicht qualifizierte Teilnehmerinnen sowie Teilnehmer zu stabilisieren und fit zu machen, um es wieder in den ersten Arbeitsmarkt zu schaffen“, betonte LHStv.in Gaby Schaunig bei der offiziellen Standorteröffnung der öko&WORK-Halle in Wolfsberg.

GPS hat sich in Kooperation mit den Gemeinden zum Ziel gesetzt, für Menschen mit Benachteiligungen, Beeinträchtigungen oder Behinderungen Beschäftigungsmöglichkeiten zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Allein im Bezirk Wolfsberg konnten seit Mitte April 19 Personen bei GPS durch das Projekt öko&WORK - Umwelt und Arbeit - eingestellt werden. Die Gesamtlaufzeit ist bis 31. März 2020 geplant. Im Rahmen des Dienstverhältnisses können die Projektteilnehmerinnen und –teilnehmer direkt mit Unternehmen und Organisationen in Kontakt treten. Von Beginn an unterstützende Kooperationspartner wie beispielsweise die Stadtgemeinde Wolfsberg, das Frauenhaus, die Stadtwerke Wolfsberg oder die Lavanttaler Beschäftigungsinitiative, leiten einfache und überschaubare Arbeitsaufträge für öko&WORK-Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer weiter.

„Für das erste Jahr werden vom europäischen Sozialfonds 500.000 Euro zur Verfügung gestellt. Das Projekt wird auch vom AMS mitfinanziert“, berichtete Schaunig. Besonderer Dank gelte dem Projektträger, der in die Vorbereitung und Umsetzung des Projektes viel Arbeit und Engagement investiert habe, so Schaunig.

„Je länger jemand ohne Beschäftigung ist, desto schwieriger wird es, ihn wieder in den Regelarbeitsmarkt zu integrieren“, sagte Franz Zewell, Landesgeschäftsführer des AMS. „Diese Arbeitsaufträge werden häufig direkt vor Ort und auswärts erledigt und schaffen so den Rahmen dafür, dass die Projektteilnehmerinnen und –teilnehmer innerhalb dieser Projektarbeit potenzielle zukünftige Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber kennenlernen und durch persönlichen Einsatz punkten können“, informierte Johann Schober, Geschäftsführer von GPS und Projektverantwortlicher für öko&WORK.

Öko&WORK-Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer würden beispielsweise auch für die Pflege und Erhaltung des Weinlehrpfades, der Wanderwege rund um den Schlossberg, sowie für die Ortsverschönerung in Wolfsberg, zur Pflege des Stadtfriedhofes und zu vielen anderen Tätigkeiten eingesetzt. Auch die letzten schweren Regenfälle hätten gezeigt, dass sich die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung bezahlt mache. „Durch den Einsatz eines tatkräftigen öko&WORK-Teams wurden viele Häuser und Betriebe in betroffenen Ortsteilen rasch und unbürokratisch vom Schlamm befreit“, berichtete Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz. Damit werde nicht nur ein arbeitsmarktpolitischer Auftrag erfüllt, die Summe der Tätigkeiten sei ein wichtiger Beitrag zur Hebung der Lebensqualität in und rund um die Bezirksstadt Wolfsberg.

  • Dechant Engelbert Hofer, LHStv.in Gaby Schaunig und GPS Geschäftsführer Johann Schober (© Büro LHStv.in Schaunig/Sabine Monsberger)
    uploads/pics/Eroeffnung-Oeko-Work-Wolfsberg-Engelbert-Dechant-Gaby-Schaunig-Johann-Schober.jpg

Amt der Kärntner Landesregierung

Arnulfplatz 1, 9020 Klagenfurt
Österreich
+43 50 536-0

Details


< Zurück zur Übersicht