< Zurück zur Übersicht

Martin Tschandl und LR Zafoschnig

Land und Forum Logistik Kärnten forcieren Entwicklung neuer Logistikkompetenzen

18. Oktober 2018 | 16:35 Autor: Land Kärnten Startseite, Kärnten

Klagenfurt (A) "Eine moderne logistische Infrastruktur ist entscheidend für einen starken wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort. Dazu sind innovative logistische Konzepte und neue Technologien, wie sie das Forum Logistik Kärnten gemeinsam mit den Unternehmerinnen und Unternehmern der Logistikbranche forciert, unerlässlich", so der zuständige Landesrat für Logistik, Ulrich Zafoschnig, bei der Fachtagung des Forum Logistik Kärnten mit Impulsvorträgen zur "Zukunft der Logistik in Kärnten".

Die Logistik habe sich in den letzten fünf Jahren schneller entwickelt als in den letzten 150 Jahren. "Der technologische, wirtschaftliche und der digitale Wandel haben die Logistik tiefgreifend verändert. Die Unternehmen stehen heute vor anderen Herausforderungen, zu deren erfolgreicher Bewältigung neue Qualifikationen und Kompetenzen notwendig sind. Wettbewerbsstärker werden mit Sicherheit diejenigen sein, die ihr Supply Chain Management transformieren, sprich die integrierte prozessorientierte Planung und Steuerung der Logistik für mehr Geschwindigkeit und Fehlerfreiheit bei Abläufen, bestmöglich nutzen. Die Digitalisierung spielt eine wesentliche Rolle. Zukunftsmusik, wie autonomes und automatisiertes Fahren, ist heute längst gelebte Realität", so Zafoschnig.

Fakt sei weiters, dass die Logistik die treibende Kraft für die Mobilitätswende sei. "Für die Dekarbonisierung des Schienen- und Straßenverkehrs bis 2030 braucht Kärnten eine konsequente und strategische Gesamtentwicklung für die Logistik. Dafür wird der "Think Tank Logistik 2025" installiert. Er wird die Weiterentwicklung von innovativen Logistik-Konzepten, wie Green Logistic in seinem gesamten Umfang, oder dem "Platooning", beinhalten", so Zafoschnig.

Green Logistic sei nicht nur für die Nachhaltigkeit relevant, sondern bringe für die Logistikbranche, darunter auch viele klein- und mittelständische Unternehmen, wirtschaftliche Vorteile. "Knapp zwei Drittel des Energieaufwands von Logistikunternehmen gehen auf Kosten des Transportes. Lediglich in neue Fuhrparks zu investieren, wird nicht ausreichen. Notwendig sind vor allem Investitionen in noch ausgefeiltere Distributionssoftware, wie in die Auswertung von Big Data, zur besseren Routenplanung und zum effizienteren Tracking. So kann die Supply Chain künftig genauer kalkuliert und dokumentiert werden", erläutert Zafoschnig.

Logistisches Know How und moderne Infrastruktur seien wesentlich, um den Wirtschaftsstandort weiter zu stärken und für die Zukunft wettbewerbsfähig zu halten. "Das Jahr 2017 war für die Kärntner Wirtschaft sehr erfolgreich. Nahezu sämtliche Branchen konnten 2017 vom Konjunkturaufschwung profitieren, darunter auch Österreichs größte Logistik-Dienstleister, die mit ihren Umsatzsteigerungen im hohen zweistelligen Bereich ganz vorne mit dabei sind. Als zuständiger Landesrat für Logistik des Landes Kärnten bin ich stolz, dass drei der fünf größten Logistikunternehmen Österreichs ihren Standort in Kärnten führen und Arbeitsplätze sichern", so Zafoschnig. Neben der Rail Cargo Austria auf der Schiene, den Firmen Gebrüder Weiss und DB Schenker war auch die Spedition Traussnig aus Wolfsberg 2017 unter den 50 größten Logistikunternehmen Österreichs zu finden.

    Amt der Kärntner Landesregierung

    Arnulfplatz 1, 9020 Klagenfurt
    Österreich
    +43 50 536-0

    Details

    VNL Verein Netzwerk Logistik | Region Süd

    Werk-VI-Straße 46, 8605 Kapfenberg
    Österreich
    +43 3862 33600-6337

    Details


    < Zurück zur Übersicht